Liebe Abiturientinnen und Abiturienten
der Jahrgänge 2007 und 2012,
in der Zusammenarbeit zwischen dem Verein Ehemaliger und der Schule möchten wir im Herbst 2017 ein neues Format der Begegnung zwischen Ehemaligen und Schule nach dem Abitur erproben und womöglich demnächst etablieren. Wir erhoffen uns auch eine Rückmeldung Ihrerseits zur Ihren bisherigen Entscheidungen und Erfolgen in der Laufbahn nach dem Abitur.
Wir laden Sie deshalb herzlich zu einem Wiedersehen nach 10 bzw. 5 Jahren ein am

Freitag, den 22. September 2017
ab 19:00 Uhr im Ratsgymnasium.
(Eingang über den Schulhof)

Der Abend wird bereichert durch ein Getränkeangebot und eine kleine Grillerei.
Wir werden versuchen, zahlreiche Lehrerinnen und Lehrer für eine Begegnung zu gewinnen. Wir würden uns sehr freuen, Sie an der „Rats-Theke 2017“ begrüßen zu können. Für eine Planung dieses Abends bitten wir um Rückmeldung (bis 15.09.2017) per Email an sekretariat@ratsgymnasium-os.de mit Namen und Jahrgangsangabe.
Mit freundlichen Gruß

Johannes Andrews​                                              Lothar Wehleit
Vorsitzender Ehemaligenverein​                       Oberstudiendirektor

„Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich“, und „die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet“ – so heißt es im 4. Artikel des Grundgesetzes. Religion ist eine Dimension des Menschseins, sie zu entdecken und eine eigene religiöse Identität zu entwickeln, erfordert mehr als die im Gesetz zugesicherte Freiheit. Denn wir leben heute in einer pluralistischen Gesellschaft, die für Eltern wie Kinder ein vielfältiges „Supermarkt-Angebot“ vorhält an religiösen Überzeugungen und Anschauungen, an Wertvorstellungen sowie an kirchlichen und nicht-kirchlichen Gruppen. Wie findet man da Orientierung in der Vielfalt der (religiösen) Angebote, um von seiner Freiheit sinnvoll Gebrauch machen zu können? Dabei wollen der Evangelische und Katholische Religionsunterricht am Rats helfen, indem sie – ausgehend von Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler – Orientierungsangebote machen, die vom biblisch­ – christlichen Zeugnis geprägt sind. Auch wegen der fundamentalen Bedeutung der biblischen Überlieferung für unseren abendländischen Kulturraum ist eine Auseinandersetzung damit für alle Schüler wichtig, weshalb alle – ob getauft oder nicht getauft – teilnehmen dürfen. Die Themen versuchen, Auskunft darüber zu geben, was den christlichen Glauben ausmacht und wie er möglicherweise Grundlage einer verantwortlichen Lebensführung werden kann. Dabei wird über „Gott und die Welt“ (Leben, Tod, Liebe, Leid in der Welt, Wirken von einzelnen Christen und Kirche in der Welt) nachgedacht und – immer auch im Dialog mit anderen religiösen und weltanschaulichen Bekenntnissen – überprüft, inwieweit christlicher Glaube eine tragfähige Lebensgrundlage bilden kann. Die unterrichtliche Arbeit erfolgt stets auch in Zusammenarbeit mit anderen Fächern sowie außerschulischen Institutionen (z.B. kirchlichen und sozialen Einrichtungen, Hospiz, Synagoge, Moschee).

Religion ist ein gefragtes schriftliches bzw. mündliches Abiturprüfungsfach, das als 3. (vierstündig, auf erhöhtem Niveau), 4. und 5. Prüfungsfach von den Schülern und Schülerinnen wählbar ist.

In der Regel wird der Religionsunterricht konfessionell erteilt, als Prüfungsfach wird er – abhängig von den Anwahlen – auch konfessionsübergreifend eingerichtet. Wer nicht am Religionsunterricht teilnimmt, ist stattdessen zur Teilnahme am Unterricht Werte und Normen verpflichtet.

Seit 2002/2003 wird außerdem für die 11. Klassen ein Sozialpraktikum durchgeführt, das von der Fächergruppe Religion organisiert und betreut wird. Bei der 10-tägigen Arbeit in einer sozialen Einrichtung der Region, in der konkreten Begegnung mit Kranken, Alten, Behinderten, hilfsbedürftigen Menschen sollen die Schülerinnen und Schüler ihre eigenen Erlebnisse und Erfahrungen machen und in der unterrichtlichen Vorbereitung und Auswertung des Praktikums soziales Handeln reflektieren und bewerten lernen.

Über den Unterricht hinaus gibt es immer wieder Angebote zur Teilnahme an Projekten bzw. Wochenendseminaren auch außerhalb von Osnabrück (z.B. Oberstufentage im Kloster Loccum, Fahrten zu den Kirchentagen). Des Weiteren werden auch Angebote verschiedener – von Schülern und Lehrern gemeinsam vorbereiteter – ökumenischer Gottesdienste zu unterschiedlichen Anlässen gemacht. Natürlich gibt es auch Hilfsaktionen (als fester Bestandteil des Schullebens sind hier besonders die Adventsaktionen zu nennen) zugunsten notleidender Menschen in Osnabrück und weltweit.

149 neue „Einsteiger“ durfte die Schulgemeinschaft des Ratsgymnasiums am Freitag in der Aula begrüßen. Nach einem Einschulungsgottesdienst in der St. Katharinenkirche, der  unter dem Thema „Together“ stand, wurden in der Aula der Schule die neuen Schülerinnen und Schüler von der Ratskapelle unter der Leitung von Markus Preckwinkel willkommen geheißen.

Dass man den Einstieg ins Ratsgymnasium selbst gestalten und jedem Anwesenden vor Augen führen kann, wurde von Herrn Wehleit und zwei Neuankömmlingen vorgeführt: Sie zerschnitten eine Postkarte mit einer Luftaufnahme vom Rats so geschickt, dass ein rechteckiger Rahmen entstand, der es den Schülern ermöglichte, zusammen durch die Postkarte in ihre neue Schule „einzusteigen“.

Außerdem bereicherte die Einschulungsveranstaltung eine eindrucksvolle Tanzperformance choreographiert von Frau Herber zu den Tophits von Michael Jackson, ebenso wie ein ausgesprochen humorvolles Theaterstück der Klasse 8e unter der Leitung von Frau Johannsmeier, das verschiedene Lehrer- und Schülercharaktere sehr lebendig vorstellte.

Allen Neueinsteigern am Ratsgymnasium wünschen die, die schon länger dabei sind, alles Gute und viel Erfolg für ihre weitere Schullaufbahn!

Text: Silke Klar, Fotos: Claus Adelski 06.08.2017

Noch im Juni, vor den Sommerferien, fanden zwei große Schülerakademien der Hochschule und der Universität Osnabrück ihren Abschluss. In beiden konnten 8t-Klässler des Ratsgymnasiums Hochschulluft schnuppern. Thema der Jean-Monnet-Akademie war wie in jedem Jahr der europäische Gedanke, der in heutiger Zeit wichtiger denn je erscheint: Sollen wir die Grenzen schließen? Wie entstand die Eurokrise? Diese und weitere Fragen waren interessanter Gegenstand der Akademietage.
In der MINT-Sommerakademie konnten vielfältige technische Labors der Chemie, Dentaltechnologie, Gartenbau oder Elektrotechnik besucht werden und viele Verfahren ausgetestet werden. In der Kunststofftechnik wurde sogar ein eigenes Longboard hergestellt!
Teilgenommen haben an den Akademien:
Benno Bals, Justus Middendorf (8a), Ann-Kristin König, Jannik Sommerfeld, Jan-Malte Deeken (8c), Endrit Azemi, Timm Bünemann, Till Stutzenstein (8d), ‚Fiona Schröder, Jan-Ole Egbers, Seli Do, Mussnah Ahmed, Frieda Bühner, Hai Yen Le, Ilsa Hagemann, Jonna Bleeker (8e). Ilsa und Jonna haben sogar an beiden Akademien teilgenommen!
Herzlichen Glückwunsch!

02.08.2017, Robert Stutzenstein

23 Jun 2017

OMO in Bad Essen

Ausgeruht nach dem Feiertag fuhren sechs Schülerinnen und sechs Schüler (endlich mal eine ausgeglichene Besetzung) mit zwei begleitenden Lehrkräften nach Bad Essen um herauszufinden, wer neben der normalen Schulmathematik am besten mit kniffligen mathematischen Problemen umgehen kann. Anlass war die 22. Osnabrücker Matheolympiade (OMO), an der 43 Teams aus 15 Schulen teilnahmen. Bei dem Wettbewerb kommt es gar nicht so sehr auf Rechenfertigkeiten an, sondern vielmehr auf zündende Ideen, die dann strukturiert und zielführend umgesetzt werden können.

Im ersten Teil probierten sich vier Schülerinnen und Schüler der 6. Klasse in der ersten Runde eine Stunde lang Zahlenreihen und Logikproblemen aus, um dann nach einer Stärkung bei Kuchen und Brötchen im zweiten Teil den Rest des Körpers  getreu dem Motto „mens sana in corpore sano“ zu fordern. Man muss es also nicht nur im Köpfchen, sondern auch in Armen und Beinen haben. Allerdings legte  unser Team den Schwerpunkt eher auf den Kopfteil und erreichte damit insgesamt einen Platz in der goldenen Mitte der Ergebnistabelle.

Die acht Teilnehmer der Jahrgänge 8 bis 10 (ein Team aus der achten Klasse, eines aus der neunten und zehnten Klasse) durften dagegen nur bei einer Runde antreten, da nur die besten vier Teams in eine zweite Runde weiterkommen, in der nach nur zwanzig-minütiger Vorbereitung zwei Aufgaben gelöst und dann auch noch überzeugend präsentiert werden müssen. Das klingt einfacher als es dann tatsächlich ist. Trotzdem wurden die Vorträge dieser zweiten Runde mit großem Interesse von allen verfolgt. Erfolgreich war dieses Jahr das Team des Carolinums, knapp vor dem Team des Ernst-Moritz-Arndt Gymnasiums. Unsere Mannschaften landeten beide im Mittelfeld der 23 teilnehmenden Teams, wobei sich herausstellte, dass der untere Jahrgang vielleicht noch nicht alle Bereiche der Mathematik beherrscht, bei den gegebenen Aufgaben aber besser abschnitt als die älteren Schüler. Mal sehen, ob diese Scharte im nächsten Jahr wieder ausgewetzt werden kann.

In den Pausen zwischen den Aufgabenteilen sorgten Schüler und Eltern des Gymnasiums in Bad Essen sehr lecker und abwechslungsreich für das leibliche Wohl und die betreuenden Lehrer erhielten einen Einblick über die Möglichkeiten, QR-Codes im Unterricht einzusetzen. Außerdem wurde mit Hilfe von Gummibärchen die Gewinnstrategie beim Ziegenproblem (vergleichbar mit dem „Zonk“ Spiel aus dem Fernsehen; die Älteren werden sich erinnern) lecker simuliert und erklärt. Trotz einiger Längen im Ablauf war es eine sehr gelungene Veranstaltung, die allen Beteiligten viel Spaß machte und die Möglichkeit bot, Einblicke auch in andere Schulen zu erhalten.Wir freuen uns auf die nächste Runde in Bramsche und hoffen auf noch mehr Interessenten für kreatives Knobeln – wir würden uns freuen.

23.06.2017, Text und Foto, Katja Linn

22 Jun 2017

Sommerkonzert 2017

Auch in diesem Jahr fand wieder das traditionelle Sommerkonzert unserer Schule satt. Die Stimmung in der Aula war ausgelassen und der Spaß kam nicht zu kurz. Dies lag nicht nur daran, dass die Sommerferien unmittelbar bevorstanden, sondern auch an den motivierten Schülerinnen und Schüler, die ein unterhaltsames Programm boten.

In der vollbesetzten Aula traten alle Ensembles unserer Schule auf. Die Vorkapelle (Leitung: Markus Preckwinkel) spielte den Farmhouse Rock, Ging Gong Gooli, Aunt Rhody, Happy und Goodnight, Ladies. Der Chor des Ratsgymnasiums mit dem Chor der 5. und 6. Klassen (Leitung: Kurt Kuhlewind, Klavier: Birgitta Kuhlewind, Violine, Bratsche: Friederike Frassl) sangen You raise me up, Chattanooga Choo Choo, ABBA Forever, Mister Sandman und Adiemus. Das Vororchester (Leitung: Raphael Rahe) spielten Cheap Thrills, Shark Attack und Captain Jack’s Hornpipe und das Kammerorchester des Ratsgymnasiums (Leitung: Raphael Rahe) spielte Air des Combattans, Chaconne, und Rather Be. Die Schülerkapelle (Leitung: Markus Preckwinkel) spielte Music from “The Incredibles” und Michael Jackson Hit Mix, wozu es eine Tanzchoreografie (Leitung: Christina Herber) gab.

Allen Beteiligten ein herzliches Dankeschön für den gelungenen Abend!

21.06.17, Michael Geß, Fotos: Friedemann Neuhaus

 

140 ehemalige Abiturienten der Jubiläumsjahrgänge 1947-1952-1957-1962-1967-1977-1992 nahmen die Einladung zu einem Treffen im Ratsgymnasium gerne an.

Die Schule schaffte den Rahmen für Begegnung, Wiedersehen und Erinnerung in der Aula mit Musik und Vorstellung der Jahrgänge. Die Jubilare nutzten die Einladung für Rundgänge in der ehemaligen Schule und anschließende Treffen in der Osnabrücker Gastronomie.

Der Jahrgang 1952 pflegt die Traditionen der Erinnerung jährlich an wechselnden Orten und hat sich vorgenommen, 2022 zum 70jährigen Abitur geschlossen wieder zu kommen.

Möge es allen vergönnt sein!

Bilder von der Veranstaltung gibt es hier.

16 Jun 2017

Sommerkonzert 2017

Auch in diesem Jahr lassen wir am Dienstag, den 20. Juni um 19 Uhr, in der Aula das Schuljahr musikalisch ausklingen.

Es treten alle Musik-Ensembles unserer Schule auf:

Vorkapelle, Chor der 5. und 6. Klassen, Mittelstufenchor, Oberstufenchor, Vororchester, Kammerorchester und die Schülerkapelle.

16.06.2017, Michael Geß

 

 

Liebe Mitglieder,

auf unserer Mitgliederversammlung am 7. April 2017 standen Neuwahlen von Vorstand und Beirat an. Dabei ergaben sich einige Veränderungen. Im Wege einer Rochade tauschten der Vorsitzende Joachim Dierks und sein Stellvertreter Johannes Andrews die Positionen, sodass der 54-jährige Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Johannes Andrews nun die Vereinigung leitet. Die langjähri-gen Vorstandsmitglieder Udo Stiller (Archivar/EDV) und Jochen Niemann (Schriftführer) wechsel-ten in den Beirat. Neuer Archivar und EDV-Kundiger ist Jürgen Grosser, neue Schriftführerin Kers-tin Kümper. Volker Lüdemann bleibt Kassenführer, Friedrich-Alfred Weymann Referent der Schü-lerkapelle. Weiterhin in den Beirat gewählt wurden: Haye Aulfes, Christian Bräke, Daniela Elstro, Stefan Fels-ner, Hendrik Fip, Uwe Hinxlage, Henning Höfer, Andre Kammler, Harro Lehmann, Dr. Jannis Lüb-be, Michael Marx, Markus Preckwinkel und Ingo Sauerwein. Kassenprüferinnen sind Heide Bill-mann und Urte Vierkötter. Zu einer konstituierenden Sitzung traf sich der neue Vorstand in den Räumen der Evangelischen Stiftungen, deren Vorstandsvorsitzender Johannes Andrews ist. Dank der Inspirationen, die von diesem Ort ausgehen, dürfte die Vorstandsarbeit unter einem günstigen Stern stehen. Denn Sitz der Geschäftsstelle ist in Mösers Geburtshaus Markt 26/27. Der große Politiker, Jurist, Publizist, Literat und Historiker Justus Möser (1720 – 1794) gehört zu den prominentesten Rats-Ehemaligen. Das Foto zeigt den neuen Vorstand unter der Möser-Gedenktafel versammelt mit (von links) Jo-hannes Andrews, Joachim Dierks, Friedrich-Alfred Weymann, Jürgen Grosser, Volker Lüdemann, Schulleiter Lothar Wehleit, Kerstin Kümper und Harro Lehmann.

30.05.2017

Hippie-Flair und Rebellion zeigen die Schauspieler des Kurses Darstellendes Spiel in der Aula des Ratsgymnasiums.

Worum geht es in dem Stück?

Nach einer Kaffeefahrt wird ein Seniorenpaar versehentlich auf einem Rastplatz an der B68 zurückgelassen. Dort treffen sie auf eine Gruppe Abiturienten, die ihm VW-Bulli unterwegs sind. Als eine Explosion den Bulli der jungen Leute verwüstet kommt es zu Turbulenzen …

Wer mehr erfahren will,  kann das Stück noch am Dienstag (13.06) und Donnerstag (15.06) jeweils um 19 Uhr in der Aula des Ratsgymnasiums sehen.

12.06.2017, Claus Adelski

 

 

 


1 2 3 4 38