Oberstufentage

Die Osnabrücker Oberstufentage sind als ein Projekt des Arbeitskreises „Kirche und Schule“ seit Anfang der 90-er Jahre fester Bestandteil des Lernangebotes am Ratsgymnasium für interessierte Schülerinnen und Schüler der Oberstufe, besonders für solche, die das Fach Religion als Abitur-Prüfungsfach gewählt haben. Sie finden jährlich im Januar zu einem aktuellen gesellschaftlich relevanten Thema statt (z.B. Medienethik, Organspende u.a.). Die Tagung beginnt am Donnerstag in einer Einrichtung in Osnabrück, am Freitag und Samstag folgt dann die Fortsetzung an einem außerschulischen Lernort (Loccum, Frenswegen, Lemförde), wo eingeladene Referenten aus den Bereichen Forschung, Lehre, Politik, Wirtschaft zu dem jeweils gewählten Thema unterschiedliche (soziologische, politische, psychologische, theologische) Positionen entfalten.
Die Oberstufentage finden in Kooperation mit dem EMA-Gymnasium statt und werden vom Arbeitskreis „Kirche und Schule“ gemeinsam mit einem Vertreter der Evangelischen Kirche vorbereitet.
Ansprechpartnerin: Karin Just, Maria Doering, Alfred Weymann

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
modal close image
modal header

Lebkuchenhaus selber machen

modal header

Weihnachtsquiz 1.0

Wie lang dauert die Weihnachtszeit?

a) vom 1. Advent bis zum 6. Januar
b) vom 24. – 26. Dezember
c) vom 1. Advent bis Silvester

Die Lösung gibt es morgen.

 

 

modal header

Last Christmas

Lösung von gestern: Die Weihnachszeit dauert vom 1. Advent bis 6. Januar

…\“Last Christmas\“ darf in der Weihnachtszeit nicht fehlen. Wer´s nicht mag, schaut morgen wieder rein;)

 

default

modal header

Weihnachten
Hermann Hesse

Ich sehn\\\‘ mich so nach einem Land
der Ruhe und Geborgenheit
Ich glaub\\\‘, ich hab\\\’s einmal gekannt,
als ich den Sternenhimmel weit
und klar vor meinen Augen sah,
unendlich großes Weltenall.
Und etwas dann mit mir geschah:
Ich ahnte, spürte auf einmal,
daß alles: Sterne, Berg und Tal,
ob ferne Länder, fremdes Volk,
sei es der Mond, sei\\\’s Sonnnenstrahl,
daß Regen, Schnee und jede Wolk,
daß all das in mir drin ich find,
verkleinert, einmalig und schön
Ich muß gar nicht zu jedem hin,
ich spür das Schwingen, spür die Tön\\\‘
ein\\\’s jeden Dinges, nah und fern,
wenn ich mich öffne und werd\\\‘ still
in Ehrfurcht vor dem großen Herrn,
der all dies schuf und halten will.
Ich glaube, daß war der Moment,
den sicher jeder von euch kennt,
in dem der Mensch zur Lieb\\\‘ bereit:
Ich glaub, da ist Weihnachten nicht weit!

 

modal header

 Geschenke aus der Küche:

 

Vanille Fudge: 

400g (1 Dose) Milchmädchen (gezuckerte Kondensmilch) 

400g weiße Kuvertüre, alternativ Zartbitter 

1 TL Vanilleextrakt oder Vanillemark bzw. gemahlene Vanille 

Die Kuvertüre fein hacken. 

Eine 18×18 cm große Form mit Backpapier auslegen und leicht mit Öl bepinseln. 

Die Kondensmilch in einem Topf erhitzen und die Kuvertüre dazugeben. Bei mittlerer Hitze ca. 3 Min. schmelzen lassen. Dabei immer wieder umrühren, bis die Masse homogen ist. 

1-2 Tl. Vanilleextrakt dazugeben. 

Die Creme in die Form geben und glatt streichen. Etwa 2 Stunden kühlstellen. Fudge stürzen oder herausnehmen und mit einem großen, scharfen Messer in kleine Quadrate schneiden. 

default

modal header

Close
loading...