Ratsgymnasium feiert Schulpartnerschaften mit der EU-Hymne in sechs Sprachen „Freude, schöner Götterfunken“ auf Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch, Polnisch und Finnisch von 1000 Schülern gesungen – das hat Osnabrücks Markt vorher wohl noch nie erlebt. Anlass war das Jubiläum internationaler Schulpartnerschaften des Ratsgymnasiums.

Osnabrück 50 Jahre Schüleraustausch mit der Royal Grammar School High Wycombe in England, 40 Jahre mit dem Lycée St. Martin in Angers, Frankreich, 10 Jahre mit Kontiolahti Koulu, Finnland, 10 Jahre mit der Pipers Corner School High Wycombe, England, und 8 Jahre mit dem Niftarlake-College in Maarssen, Niederlande – ergibt zusammen 118 Jahre gelebter Partnerschaften mit fünf Schulen jenseits der nationalen Grenzen.

Um das halbe Dutzend voll zu machen, setzten die Schulleiter des Ratsgymnasiums, Lothar Wehleit, und des Lyzeum Nowodworek in Krakau, Jacek Kaczor, ihre Unterschriften unter eine weitere Partnerschaftsurkunde. Damit ist das bereits vor Jahren als „Europaschule“ ausgezeichnete Ratsgymnasium nun auch mit einer Schule im östlichen Nachbarland Polen verbunden.

Für Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) waren die Jubiläen ein Anlass, nach Osnabrück zu kommen und zu gratulieren. Der Festakt fand im Friedenssaal statt – ein passenderer Ort für die Feier des Ratsgymnasiums als der historischen „Schule des Rates der Stadt“ war kaum denkbar.

Oberbürgermeister Wolfgang Griesert bat den Minister als erste Amtshandlung um sein Autogramm – Tonne durfte sich im Goldenen Buch der Stadt verewigen. Anschließend überreichte er ihm als Gastgeschenk eine Miniatur des Friedensreiters. Der Westfälische Frieden von 1648 habe den Weg gebahnt für das spätere europäische Zusammenwachsen, sagte er. In neuerer Zeit seien die Schulpartnerschaften genauso wie die Städtepartnerschaften wichtige Elemente, die den Anspruch Osnabrücks, eine Friedensstadt zu sein, mit Leben erfüllten.

Tonne griff den Gedanken des Friedenssaals als des Ortes auf, an dem die europäische Idee maßgeblich entwickelt worden sei, und bat die anwesenden Schülervertreter, nicht nachzulassen und den regen Austausch mit den Partnerschulen weiter zu pflegen. „Ihr lebt das geeinte Europa wie selbstverständlich und selbstbewusst. Dabei hinterlasst Ihr Spuren, Ihr helft, den Frieden zu sichern“, sagte er. Und er erinnerte daran, dass Frieden und Demokratie immer wieder neu erlernt und verteidigt werden müssten. Die junge Generation solle laut sein und den Europagedanken nach außen tragen. „Vielleicht wäre es nicht zum Brexit-Votum gekommen, hätten sich mehr junge Briten am Referendum beteiligt“, mutmaßte Tonne.

Die gewünschte Lautstärke herrschte dann draußen auf dem Markt. Die gesamte Schülerschaft des Ratsgymnasiums mit Ausnahme des zwölften Jahrgangs, der zur selben Zeit über den Abiturklausuren brütete, war erschienen, noch verstärkt durch gerade an der Schule weilende Austauschschüler aus England, Frankreich und Finnland. In vier Gruppen sangen sie im Wechsel die Europahymne „Ode an die Freude“ in verschiedenen Sprachen, wobei die Schülerkapelle des Ratsgymnasiums kräftig unterstützte. Wehleit und seine Schulleiter-Kollegen aus vier Nationen stimmten aus voller Kehle mit ein. Wehleit hatte zuvor die „lieben Freunde“ aus England, Frankreich, Finnland und Polen namentlich willkommen geheißen und den verantwortlichen Lehrern in den beteiligten Schulen gedankt, ohne die Austausche in dieser Kontinuität nicht denkbar wären. Als besonders weitsichtig und mutig bezeichnete er den Start mit High Wycombe vor 50 Jahren, als die Katastrophen des 20. Jahrhunderts noch viel präsenter waren als heute. „Ich weiß von keiner länger währenden deutsch-englischen Schulpartnerschaft in Niedersachsen als unserer“, stellte er fest und deklinierte seine Grußworte anschließend dem Anlass angemessen auch in Englisch und Französisch durch.

Die angesprochenen Gäste erwiderten überwiegend auf Deutsch. Direktor Jacek Kaczor aus Krakau sprach von einem „magischen Moment“, den er angesichts der geschichtlichen Bedeutung des Friedenssaales bei der Unterzeichnung empfunden habe. Die finnische Schuldirektorin Auli Pilkki dankte für die Chancen, die sich dank Europa ihrem Land im hohen Norden eröffnet hätten. Der französische Directeur François Roseray berichtete stolz von den fruchtbaren Kontakten nach Osnabrück, die bereits zu einer Eheschließung und einem deutsch-französischen Partnerschaftskind geführt hätten. Der englische Headmaster Philip Wayne schließlich brachte die Erwartung zum Ausdruck, dass seine Schüler auch nach einem Brexit sich weiterhin als gute Europäer fühlen würden. Er hoffe, dass eine kommende Generation britischer Politiker sich nicht so verhalten werde wie die derzeitige.

Text: Joachim Dierks aus der NOZ vom 03.04.2019, Video: Claus Adelski

Am 1. April feiern wir gemeinsam mit unseren Partnerschulen 118 Jahre Austausch. Für das große Event auf dem Marktplatz hier nun zum Mitsingen die Europahymne als PDF Download.

Europahymne Jahrgänge 5 & 6

Europahymne Jahrgänge 7 & 8

Europahymne Jahrgänge 9 & 11

Und hier noch einige Impressionen aus anderen Städten:

Am 29. Januar fand der siebte „Tüftel-Tiger“ am Ratsgymnasium Osnabrück statt. 36 Grundschülerinnen und -schüler aus 12 Grundschulen waren angetreten, um pro Schulteam 6 Aufgaben zu lösen, bei denen es um kreative Ideen und geschicktes Basteln zum Lösen „tüfteliger“ Probleme geht.

Die in der Überschrift angedeuteten Eigenschaften finden sich in diesen Aufgaben wieder: So galt es, die Anzahl an Nudeln in einem Glas oder die Deckenhöhe eines Unterrichtsraumes abzuschätzen, eine trickreiche Schaltung mit drei Schaltern zu bauen, oder möglichst viele Gegenstände auf der Nase eines Seelöwen auszubalancieren.

Wie sichert man eigentlich ein Ei ab, das aus 2 m Fallhöhe nicht zerbrechen darf? Wie kann eine Stahlkugel an einem langen Seil zum Schwingen gebracht werden, ohne dass man diese berühren darf? Bei Aufgabenstellungen dieser Art zeigten die teilnehmenden Grundschüler viel Geschick, Kreativität und Geduld – die wichtigsten Voraussetzungen, um diese Anforderungen zu lösen.

Die teilnehmenden Grundschüler waren oftmals in Ihrem Eifer bei den Wettbewerbsaufgaben kaum zu bremsen und hätten sich sicherlich mit der einen oder anderen Aufgabe gerne noch viel länger auseinandergesetzt.

Nach dem Absolvieren des Wettbewerbsteils war noch ausreichend Zeit zum Spielen auf dem Pausenhof und zum Basteln eines Zahnbürstenroboters, der sich in sehr witziger Weise auf Tischoberflächen bewegen kann..

Hier die mit Sachpreisen belohnten ersten Plätze:

1. Platz: Grundschule Voxtrup (Mats Duling, Finja Kamp, Leo Bruner)

2. Platz: Waldschule Lüstringen (Benedict Berger, Jannis Knüppe, Ina Dreyer)

3. Platz: Grundschule Atter (Tjure Knevelkamp, Justin Masold, Lennox Langheim)

Des Weiteren haben teilgenommen: Rosenplatzschule, Franz-Hecker-Schule, Grundschule Pye, Drei-Religionen-Grundschule, Elisabeth-Siegel-Schule, Altstädter Grundschule, Heinrich-Schüren-Schule, Grundschule Eversburg, Elisabethschule.

Unser Dank gilt der der VEM-Stiftung Osnabrück-Emsland, die diesen Wettbewerb finanziell unterstützt sowie den Schülern zweie C-Profilkurse aus dem Jahrgang 12 und den ehemaligen Tüftel-Tiger-Teilnehmern des Ratsgymnasiums, die uns als Betreuer, Scouts, Aufgabensteller, Empfangskomitee, Caterer und Punkterichter unterstützt haben.

Text& Foto: Bol, Cro, Ste, Stu, 8.2.2019

Erlebe nochmal alle Highlights des Jahres und hole dir den Jahresbericht 2018 für nur 3€ im Sekretariat.

26 11 2018

Rats-Apfelsaft

Frischer Rats-Apfelsaft zum Probieren: Erstmals haben Mitglieder der Umwelt-AG beim Elternsprechtag Saft von Äpfeln verkauft, die sie selber geerntet haben.
Diese Äpfel hatte das GreenTeam des Ratsgymnasiums im September auf einer Streuobstwiese der Evangelischen Stiftungen Osnabrück pflücken dürfen.

Text: Guido Vagedes, Foto: Claus Adelski, 26.11.2018

Besuch des Lehr- und Forschungsguts in Ruthe

Vom 26.10.-28.10.2018 fuhren wir, SchülerInnen des Gymnasiums „In der Wüste“ und des Ratsgymnasiums, zusammen mit unseren Lehrern Dr. Katrin Lückmann und Gunnar Söhlke, sowie Herrn Dr. Florian Fiebelkorn und Mitarbeitern seiner Forschungsgruppe Biologiedidaktik der Universität Osnabrück, zum Lehr- und Forschungsgut Ruthe der Tierärztlichen Hochschule Hannover (Mehr Infos unter: https://www.tiho-hannover.de/kliniken-institute/aussenstellen/lehr-und-forschungsgut-ruthe/).

 

 

 

 

 

 

 

TeilnehmerInnen am Projekt „Nachhaltige Ernährung in und um Osnabrück“

Auf dem Lehr- und Forschungsgut Ruthe werden viele verschiedene Nutztiere gehalten, wie zum Beispiel Milchkühe, Schweine und verschiedene Geflügelarten (ca. 5.000 Legehennen und 30.000 Masthühner). Um uns einen ersten Eindruck zu diesen Themenfeld verschaffen zu können, gab uns Herr Dr. Sürie, der Leiter des Guts Ruthe eine provokante und informierende Hofführung durch die vielen Stallungen, die uns durchaus zum Nachdenken anregte.

 

 

 

 

 

 

 

SchülerInnen und Studierende während der Führung bei den Milchkühen

Ausgestattet mit den vielen neuen Anregungen begann für uns die eigentliche Arbeit. In einer ersten Brainstorming-Runde entwickelten wir selbstständig Forschungsideen, um verschiedene Aspekte einer „Nachhaltigen Ernährung“ in und um Osnabrück zu erforschen.

 

 

 

 

 

 

 

Brainstorming zu Forschungsprojekten rund um das Thema „Nachhaltige Ernährung“

Elena Folsche und Katharina Kern, zwei Studentinnen, die ihre Bachelorarbeiten im Themenbereich einer Nachhaltigen Ernährung in der Abteilung Biologiedidaktik geschrieben haben, stellten uns ihre Forschungsergebnisse vor und zeigten uns auch, wie man Forschungsideen in die Praxis umsetzen kann. Mit diesen neuen Erkenntnissen wählten wir Schüler dann vier Forschungsideen aus, die wir im kommenden Jahr 2019 in Zusammenarbeit mit der Abteilung Biologiedidaktik bearbeiten wollen:

1)      Welche Vorstellungen haben Osnabrücker zu dem Thema Nachhaltige Ernährung? (Kurze qualitative Interviewstudie in der Osnabrücker Innenstadt)

2)      Welche prägenden Erinnerungen haben „alte“ Menschen an ihre Ernährung in ihrer Kindheit und was stellen sie sich unter nachhaltiger Ernährung vor? (Qualitative Interviewstudie inklusive der Sammlung von Rezepten)

3)      Ab welchem Alter entwickeln Kinder eine Vorstellung davon, ob und wie ihre Ernährung einen Einfluss auf ihren Körper hat? (Qualitative Interviewstudie mit Grundschulkindern)

4)      Wie können „Menschen“ überzeugt werden, sich nachhaltig(er) zu ernähren? (Probanden testen alternative Ernährungsformen. Interviewstudie und Food Blog-Analyse inklusive der Ableitung von nachhaltigen Ernährungsstrategien)

In verschiedenen Teams entwickelten wir zusammen mit unseren Lehrern und Forschern der Universität Osnabrück unterschiedliche Forschungsdesigns, Zeitpläne und einen Finanzplan für unsere Projekte.

 

 

 

 

 

 

 

Präsentation der Forschungsprojekte durch die SchülerInnen

Alle Ergebnisse, die wir in den unterschiedlichen Teams erhalten, wollen wir in einem gemeinsamen Buch mit dem Arbeitstitel „Osnabrücker Kochgeschichten – Nachhaltige Ernährung“ zusammentragen.

Durch das unbeschwerte und lockere Gruppenklima kam auch der Spaß nicht zu kurz, weshalb wir viele neue Kontakte knüpfen konnten. Insgesamt war der Aufenthalt auf dem Lehr- und Forschungsgut Ruthe eine wertvolle Erfahrung, die wir nicht vergessen werden und wir freuen uns schon auf die weitere Arbeit in den Projekten.

Text: Alicia und Lea (Klasse 10a, Gymnasium „In der Wüste“), Fotos: Dr. Florian Fiebelkorn

 

Hinweis: Das Projekt „Nachhaltige Ernährung in und um Osnabrück – Novel Food versus Old Food“ wird im Rahmen des Programms „Our Common Future – Schüler, Lehrer, Wissenschaftler forschen für die Welt von morgen“ von der Robert-Bosch-Stiftung gefördert. Mehr Informationen unter: https://www.bosch-stiftung.de/de/projekt/our-common-future/im-detail

 

 

 

Der 14. September 2018 war ein besonderer Tag am Ratsgymnasium. Ab 8:00 Uhr am frühen Morgen war die Schule in Bewegung. 1000 Schülerinnen und Schüler und viele Eltern und Lehrkräfte liefen gemeinsam Runde für Runde durch den Schlossgarten. Am Ende konnten 17.863 Runden im Rechenzentrum registriert werden. Beim Sponsorenlauf „Laufen fürs Lesen“ liefen alle Aktiven ca. 11.000 km für die Neugestaltung und Modernisierung der Schulbibliothek. Das Organisationsteam unter der Leitung von Jörg Bergmann und das Rechenzentrum unter der Leitung von Claus Adelski sorgten für einen perfekten Ablauf. Die Lehrkräfte der Zählerstation auf dem Schulhof waren besonders begeistert über die Leistungen der motivierten Schülerinnen und Schüler der jüngeren Jahrgänge, die manchen Sponsoren überraschen werden. Im Rahmenprogramm gab es Spiele im Schlossgarten und das Kennenlernfest für den 5. Jahrgang, das wie jedes Jahr von der Schülervertretung und dem 6. Jahrgang organisiert wurde. Viele Schülerinnen und Schüler traten am Nachmittag, als Eltern und Lehrkräfte ihre Runden drehten, erneut an und sorgten für dieses unglaubliche Ergebnis.

Bei perfektem Wetter erlebte die ganze Schule einen sportlichen Höhepunkt und freut sich nun endlich auf die Modernisierung der Schulbibliothek, die in den nächsten Monaten in Angriff genommen werden kann.

Text: Lothar Wehleit

Schule in Bewegung – Sportliches Ratsgymnasium

Liebe Sponsoren, Eltern, Ehemalige und Freunde des Ratsgymnasiums

am Freitag, den 14. September 2018 in der Zeit von 8-18 Uhr laufen, walken und gehen Schüler, Lehrer und Eltern des Ratsgymnasiums im Schlossgarten, um die Finanzierung der dringend erforderlichen Modernisierung und Renovierung  unserer Schulbibliothek anzuschieben. 

Wir bitten Sie, das sportliche Engagement durch Ihren Spendenbeitrag zu unterstützen. Eine Runde durch den Schlossgarten und über den Schulhof umfasst 650 Meter. Nach dem Lauf bringen Ihnen die Läufer die abgezeichnete Laufkarte zurück und wir bitten um Überweisung auf folgendes Konto der

Vereinigung ehem. Schüler des Ratsgymnasiums Osnabrück eV

DE26 2655 0105 1400 4408 12     Stichwort: Bibliothek

Ein Betrag bis 200 € kann mit dem Überweisungsnachweis steuerlich abgesetzt werden. Sollten Sie sich mit Ihrem Unternehmen  in der Lage sehen, eine ganze Klasse oder einen Kurs der Oberstufe mit einem größeren Betrag für eine bestimmte Rundenzahl  herauszufordern und zu motivieren,  stellen wir selbstverständlich gerne eine Spendenquittung aus.

Die Vereinigung der Ehemaligen hat bereits einen „senior-running-award“ ausgeschrieben: Das Ergebnis der drei Klassen mit den meisten Läufern wird aufgestockt:  Gold 500 €, Silber 250 € und Bronze 150 €.

Über Ihren Besuch und die Anfeuerung für die Läuferinnen und Läufer  im Verlauf des Tages  würden wir uns sehr freuen.  

Für die Schulgemeinschaft des Ratsgymnasiums   

Ihr Lothar Wehleit

Spendenliste zum Download

Während unsere Nationalmannschaft dieser Tage noch um den Einzug in das Achtelfinale kämpft, sind unsere Abiturienten bereits im Finale. Mit viel Stolz wurden am 23.06. die Abiturientinnen und Abiturienten entlassen. Wir wünschen alles erdenklich Gute auf dem weiteren Lebensweg und hoffen auf ein Wiedersehen.

Text & Fotos Claus Adelski, 24.06.2018

Es war “die perfekte Woche”beim Bundesfinale im Basketball des Wettbewerbs “Jugend trainiert für Olympia”für die Basketballschulmannschaft des Ratsgymnasiums Osnabrück, die von der BBC-Trainerin und ehemaligen Ratsgymnasiastin Maya Girmann und Lehrer Jörg Scherzgecoacht und von Maike Oesting und Luisa Schröderbetreut werden:

Nach sieben (!) intensiven und größtenteils hochklassigen Spielen gewannen Frieda Bühner, Luise Hansmann, Louisa Riehemann, Jana Lüssenheide, Lotta Bleeker, Charlotte Kreuzhermes, Lilly Rüße, Marie Dreyer und Fiona Schröder die Goldmedaille für den 1. Platz in der Wettkampfklasse III der Mädchen!

Dieser Sieg auf Bundesebene bedeutete für das Ratsgymnasium Osnabrück seit 1991 – also nach 27 Jahren (!) – endlich mal wieder den Gewinn der Deutschen Schulmeisterschaft im Mädchenbasketball!

Das Rats-Team setzte sich als Landessieger Niedersachsen beim Bundesfinale gegen die Landessieger der anderen 15 Bundesländer durch! Zunächst ging es in einer sehr schweren Gruppe gegen Hessen (Theo-Koch-Schule Grünberg, 45:26-Sieg), gegen Hamburg (Walddörfer Gymnasium, 59:18-Sieg) und gegen Sachsen (Sportgymnasium Chemnitz, 33:27-Sieg)um eine gute Ausgangsposition für die Zwischenrunde. Mit den drei Siegen im Rücken spielten die Rats-Mädels gegen Schleswig-Holstein (Helene-Lange-Gymnasium Rendsburg, 35:15-Sieg) locker auf und fertigten dann in einem sensationell guten Spiel den großen Turnierfavoriten Nordrhein-Westfalen (Internatsschule Schloss Hagerhof Bad Honnef, 39:21-Sieg)förmlich ab.

Unter großem Jubel wurde die Qualifikation für das Halbfinalegegen Baden-Württemberg (Otto-Hanh-Gymnasium Ludwigsburg)bei leckeren Nudeln und Joghurt im Wohnmobil mitgereister Eltern gefeiert. Doch nun wollten die Rats-Mädels mehr, denn das Finale war greifbar nahe. Die Osnabrückerinnen agierten von der ersten Sekunde des Halbfinales an hoch konzentriert und mannschaftlich geschlossen, führten schnell mit 10:4 und siegten am Ende überlegen mit 50:22! Im 2. Halbfinale setzte sich das NRW-Team vom Schloss Hagerhof deutlich mit 53:28 gegen Bayern (Riemenschneider-Gymnasium Bamberg) durch und so sollte es im Finale am dritten Tag erneut zum Aufeinandertreffen der beiden besten Schulteams dieser Altersklasse NRW und Niedersachsen kommen!

Im Finale zogen die Rats-Spielerinnen nach ausgeglichenem Beginn (6:6) durch einem kleinen Zwischenspurt davon, verteidigten konzentriert, spielten in der Offense ihre Stärken aus und setzten sich mit 10 Punkten ab (21:11). In der Folgezeit blieb das Finale immer spannend, doch am Ende setzte sich das bessere und ausgeglichenere Team vom Ratsgymnasium Osnabrück mit 53:39 durch! Bundessieg! Goldmedaille! Nicht enden wollender Stolz und ein Titelgewinn, der von allen Seiten neidlos anerkannt und gelobt wurde!

Bei der abendlichen Siegerehrung in der mit knapp 3.500 Zuschauern gefüllten Max-Schmeling-Hallenahm Marie Dreyerstellvertretend für das gesamte Team die Glückwünsche von DBB-Vizepräsident Stefan Raid entgegen und auf der Tribüne kannte der Jubel keine Grenzen!

Text & Foto: Jörg Scherz , 04.05.2018

 


1 2 3 4 6
Close
loading...