Nein, kein Scherz, sondern Realität in der letzten Ek-Stunde der 6a und 6d des Ratsgymnasiums. Beide Klassen werden von Frau Janßen unterrichtet und da Vulkanismus auf dem Lehrplan stand, wurde beiden im Doppelpack das Thema näher gebracht. Im ersten Teil der Doppelstunde wurde mit Hilfe von Filmmaterial die unterschiedlichen Vulkantypen erläutert und Fluch und Segen des Naturphänomens erklärt.
Die 6. Std. fand dann auf dem Schulhof statt. Viele Schüler aus beiden Klassen hatten zu Hause zum Teil mit enormen Bastelaufwand Vulkanmodelle gebaut, die dann live „ausbrachen“, je nach Technik mit ohne ohne Rauch, mal war die Lava gelblich (Schwefel?), mal war sie himbeerrot.
Die Schüler hatten jedenfalls Spaß, vor allem, weil zwei Vulkane dabei waren, die tatsächlich Feuer spuckten.

Vielen Dank nochmals an alle Schüler, die sich teils mit Hilfe der Eltern mit sehr viel Mühe auf dieses Experiment vorbereitet haben.
Text und Foto: Sylvia Janßen, 26.06.2018

Lernstrategien entwickeln – Bestnoten erzielen – Seminar für Schüler/innen
Im Laufe der Schulzeit bewältigen wir rund 100 Prüfungen. Gerade die Abschlussprüfungen setzen uns unter Druck, da sie für die weitere Zukunft entscheidend sind. Das Seminar soll Tipps und Tricks geben, Prüfungen mit der nötigen Gelassenheit anzugehen und dabei gute Noten zu erzielen. Inhalte des Seminars:
  • Umgang mit Prüfungsstress
  • Lernstrategien entwickeln
  • Selbstmanagement
  • Zeitmanagement
  • richtige Prüfungsvorbereitung

Bei Interesse kannst du dich hier anmelden.

Das Ratsgymnasium nahm auch dieses Jahr mit etlichen Klassen am Kunstwettbewerb „jugend creativ“ teil. Rund 2500 Bilder und Kurzfilme zum Thema „Erfindungen verändern unser Leben“ nahmen auf Ortsebene am 48. internationalen Jugendwettbewerb teil. Am 19. April 2018 fand die Siegerehrung in der Filmpassage Osnabrück statt und die stolzen Gewinner wurden mit einer Urkunde, einer Tasse, bedruckt mit dem eigenen Siegerbild sowie Kinogutscheinen geehrt. Im Anschluss konnten die Gekürten einen gemütlichen Kinonachmittag mit Popcorn und Getränken im Kreise ihrer Familien und Freunde verbringen.
In der Altersgruppe Klasse 5 bis 6 gewannen Romy Kosma (6c) den dritten Platz und Smilla Saathoff (5d) den zweiten Platz. Mateo de Jesus Pêga (5b) erlangte mit seinem Bild zu „Erfindungen verändern unser Leben“ den ersten Platz.
In der Kategorie Kurzfilme drehte die Klasse 10d lustige Filme zu Erfindungen der ganz besonderen Art. Der dritte Platz ging an die Filmgruppe von Ajla Kalac, Abigail Mathew und Karoline Pauls. An einem Kaffeenachmittag verwandelt sich der umgestoßene Kuchenteig wie aus Zauberhand zu drei leckeren Donuts. Den zweiten Platz errangen Cornelius Gallenkamp, Felix Petzoldt und Hendrik Schnee. In ihrem witzigen Film wird ein wundersames Verjüngungsmittel für einen Hund entwickelt. Janaina Domingos, Malek Mallouk, Marit Mortzek und Jeremias Vigo Pantoja gewannen den ersten Platz. Ein monströser Bartwuchs plagt einen Schüler, bis wissenschaftliche Superheldinnen den Rasierer für ihn erfinden.
In der Altersgruppe 10. bis 13. Klasse wurde unter dem Thema „Erfindungen und ihre Auswirkungen“ ein bewertender Blick auf die Erfindungen verlangt. Der Profilkurs Kunst 12A3 visualisierte nützliche Errungenschaften wie die Brille, kritisierte Umweltverschmutzung sowie Medienkonsum und setzte sich mit den negativen Aspekten von Energieverbrauch oder Autoabgasen auseinander. Den vierten Platz teilten sich Natalie Scharf und Lina Grünloh. Romina Meyer errang den dritten Platz und Katharina Lückmann den zweiten Platz. Lisa-Marie Kobusch wurde mit dem ersten Platz gekürt.

Wir gratulieren ganz herzlich unseren zahlreichen Ortssiegern und drücken die Daumen für die Landesebene.

Text & Foto: R. Baumans 05.05.2018

Am Dienstag, den 4. April, trafen sich 39 Grundschülerinnen und -schüler aus 13 Grundschulen, um einen Nachmittag Schaltungen zu erfinden, Knoten zu lösen, Wasser geschickt hin und her zu schütten oder (wackelige) Türme aus Putzschwämmen zu bauen – zusammengefasst: um zu tüfteln…

An 6 Tüftel-Stationen mussten die Teilnehmer in 3er-Teams ihr technisches und kreatives Geschick unter Beweis stellen: Wie bringe ich möglichst viele Zahnräder gleichzeitig zum Drehen, und das in der vorgegebenen Drehrichtung? Wie kann ich eine möglichst tragfähige Brücke bauen, wenn die vorhandenen Brettchen kürzer als der zu überbrückende Abgrund sind? Wie schaltet man eigentlich eine Ampel?

Nach dem Absolvieren der Wettbewerbsaufgaben war noch ausreichend Zeit zum Spielen auf dem Pausenhof und zum Basteln des „Schwebenden Bleistifts“, ein schöner Trick mit Magneten.

Die mit Sachpreisen belohnten ersten drei Plätze gewannen dieses Jahr:

  1. Platz: Waldschule Lüstringen (Leo Hoyer, Julius Reckhorn, Leo Braune))
  2. Platz: Grundschule Voxtrup (Jannis Boes, Fritz Bröcker, Eric Heyne)
  3. Platz: Grundschule Eversburg (Jaron Erfurt, Daniel Kravchenko, Johannes Zutz)

Unser Dank gilt den Profilkursen Klasse 11 von Frau Busch und Herrn Pundsack und etlichen ehemaligen Teilnehmern des Tüftel-Tigers, die uns als Betreuer, Scouts, Aufgabensteller, Empfangskomitee, Caterer und Punkterichter geholfen haben.

Ein weiterer Dank geht an die VME-Stiftung Osnabrück Emsland, die den Tüftel-Tiger seit Jahren finanziell unterstützt.

Text & Foto: Robert Stutzenstein

Langstrecken-Ass Jan Fitschen kehrte in seine Schule zurück

 Zum „Bibliotheksgespräch“ hatte die Vereinigung ehemaliger Ratsgymnasiasten ihr Neu-Mitglied Jan Fitschen (Jahrgang 1977, Abitur 1996) eingeladen. Er berichtete von seinem Bildungsweg und beruflichen Wünschen, bis ihm dann sein Sporttalent in die Quere kam.

„Lauf, Junge, das kann dein Rennen werden!“, rief der Fernsehreporter mit sich überschlagender Stimme dem Osnabrücker Ausnahmeathleten Jan Fitschen zu, als dieser im 10.000-Meter-Finale bei den EM 2006 in Göteborg zum Endspurt ansetzte und die drei führenden Läufer einen nach dem anderen wegputzte.

Warum der Titel eines Europameisters so ziemlich das höchste ist, was ein Langstreckenläufer weißer Hautfarbe erreichen kann, wie niedergeschlagen man ist, wenn eine blöde Erkältung ein halbes Jahr qualvoller Trainingsvorbereitung zunichtemacht, inwiefern der ehrliche, nicht dopende Athlet sich gleich dreimal betrogen fühlt, wie erniedrigend die Doping-Kontrollen sein können – all das und noch viel mehr schilderte Fitschen seinem Publikum.

Wenn ein 28-facher Deutscher Meister mal wieder seine alte Penne besucht, dann reichen die Stühle nicht. Wegen des starken Andrangs musste der Ehemaligen-Verein als Veranstalter kurzfristig das „Bibliotheksgespräch“ mit Jan Fitschen aus der Bibliothek in den größeren Musiksaal verlegen. Fitschen hielt nicht den Standardvortrag über Trainingsdisziplin, Krisenmanagement und Selbstmotivation, den er nach Beendigung seiner Profi-Karriere schon oft vor Wirtschaftsleuten oder Sportvereinen gehalten hat. Er ging sehr stark auf das Rüstzeug ein, das ihm die allgemeinbildenden Schulen mitgegeben haben. Zum Auftakt brachte er ein Klassenfoto, das ihn als zwölfjährigen Milchbubi in der Ratsgymnasiums-Außenstelle Eversburg zeigt. Ziemlich lange dauerte es, bis das Publikum ihn erkannt hatte. Auch anwesende Klassenkameradinnen waren keine große Hilfe, nachdem sie sich selbst kaum ausmachen konnten.

Wider alle Erwartungen aus heutiger Sicht verwertete er sein Sporttalent nicht nutzbringend im Abitur. Sport gehörte nicht zu den Prüfungsfächern. Sein Physiklehrer habe ihn sehr geprägt, berichtete Fitschen, und so belegte er Mathe und Physik als Leistungskurse. Laufwettkämpfe – im Trikot des SV Atter und später des OTB – gehörten da zwar auch schon zu seinem Leben, aber nicht im Traum habe er sich damals vorstellen können, immer im Kreis herumzulaufen und damit einmal Geld zu verdienen. Folgerichtig steuerte er nach Schule und Zivildienst einen „anständigen“ Beruf an, wechselte nach Bochum und studierte dort Physik.

Nun war seine Wahl auf Bochum allerdings nicht wegen eines besonderen Rufes der Physik-Fakultät gefallen, sondern wegen der hochklassigen Trainingsmöglichkeiten im benachbarten TV Wattenscheid 01. Unter Anleitung eines hauptberuflichen Trainers gelang ihm hier der Durchbruch an die Spitze Deutschlands und später Europas auf der Mittel- und Langstrecke. Fitschen eilte von Erfolg zu Erfolg, wurde 1996 nach dem ersten Deutscher-Meister-Titel im Crosslauf zum „Sportler des Jahres“ in seiner Heimatstadt Osnabrück gewählt, sammelte einen Pokal nach dem anderen ein und konnte spätestens nach dem Erringen der Europameisterschaft 2006 gut von Startgeldern, Prämien und Werbeverträgen leben. Dass das Physikstudium – Spezialgebiet Laser- und Plasmaphysik – darunter litt, kann er sich heute lachend verzeihen, denn: „Nach 21 Semestern habe ich mein Diplom doch noch hingekriegt, ich bin eben ein Freund der Ausdauer.“ Und in dem Bewusstsein, dass es auch noch ein Berufsleben nach dem aktiven Sportlerdasein geben werde, hängte er gleich noch ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an.

Der Rücktritt vom Leistungssport kam nach seiner zweiten Fersen-Operation 2015. Fitschen bekennt, seitdem nicht schlechter zu leben als zu den aktiven Zeiten. Er arbeitet als Trainer, Berater, Werbebotschafter und Co-Kommentator im Fernsehen, er schreibt für Laufzeitschriften, er hilft Sportartikelherstellern bei der Weiterentwicklung ihrer Produkte wie beispielsweise Stirnlampen, er geht auf Vortragsreisen, er hält Laufcamps etwa auf Mallorca oder in Kenia ab. Und er ist Buchautor: In „Wunderläuferland Kenia“ geht er dem Erfolgsgeheimnis der schwarzen Laufwunder nach. „Ohne den soliden Schulunterricht in Deutsch, Englisch und den Naturwissenschaften stünde ich heute nicht da, wo ich jetzt stehe“, gab er insbesondere den angehenden Rats-Abiturienten mit auf den Weg. Die anwesenden Lehrer und der Schulleiter hörten das gerne.

 

Text: Joachim Dierks, Foto: Lothar Wehleit.

Die Teilnehmer des diesjährigen Rats-Mathematik-Wettbewerbes wurden am Montag, den 19. Februar, in einer kleinen Feierstunde geehrt. 31 Schüler aus den Jahrgängen 5 bis 10 beeindruckten zuvor die Juroren und Organisatoren des Wettbewerbes, Frau Busch und Herrn Koch, in einer Hausaufgaben- und einer Klausurrunde durch ihre pfiffigen und kreativen Lösungen.
Die besonderen Leistungen der Sieger wurden mit Buchpreisen belohnt.
Wir gratulieren allen Teilnehmern für ihr Durchhaltevermögen bei den herausfordernden und kniffligen Aufgaben.
1. Platz
Sarah Menke (5e), Leo Papenhausen (7a)
2. Platz
Felix Werries (5d), Alicia Lancia (10d)
3. Platz
Robert Lindemann (5b), Felix Wessels (5b), Raphael Hirata (7a), Lara Bartels (8e)

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen,

zu Beginn des neuen Jahres wünsche ich Ihnen und euch  für alle Ihre und eure Vorhaben gutes Gelingen und den größtmöglichen Erfolg. Das nötige Glück und die beste Gesundheit mögen die ständigen Begleiter sein.

Diese Wünsche gelten insbesondere den Schülerinnen und Schülern im Jahrgang 12 für die bevorstehenden Abiturprüfungen. Die Termine für die Prüfungstage und alles Weitere sind den entsprechenden Aushängen und Informationen auf den Jahrgangsversammlungen zu entnehmen und sorgfältig zu beachten.

Im Zusammenhang mit dem Abitur 2018 weise ich bereits heute daraufhin, dass es für die Jahrgänge 5-11 am 16. Mai einen Studientag geben wird, an dem für den Jahrgang 12 die mündlichen Abiturprüfungen stattfinden werden

Am Montag, den 29. Januar (ganztägig) und am Dienstag, den 30. Januar (nachmittags) wird sich das gesamte Lehrerkollegium in einer schulinternen Fortbildung befinden. Der Unterricht wird in diesen Zeiten entfallen. Nur am Montag findet keine Nachmittagsbetreuung statt.

Die Zeugniskonferenzen  für die Halbjahreszeugnisse finden am Mittwoch, den 24.1. und Donnerstag, den 25.1. 2018 statt. Die Einladungen haben die gewählten Elternvertreter bereits erhalten. Die Zeugnisse erhalten die Kinder am Mittwoch, den 31. Januar. Unterrichtsschluss ist nach der 3. Stunde (10.20 Uhr). Für den Elternsprechtag am 13. Februar erhalten Sie vom Klassenlehrer eine Einladung.

Bitte beachten Sie auch die Verteilung der epochalen Unterrichtsfächer, die ich Ihnen mit dem vorherigen Schulbrief mitgeteilt habe. Aktuelle Schulbriefe finden Sie übrigens auch auf der Homepage der Schule.

Den diesjährigen Schnupperunterricht und die Elterninformation für den neuen Jahrgang 5 bieten wir am Samstag, den 17. Februar in der Zeit von 10.00 – 12.00 Uhr an. Bei Nachfragen aus dem Freundes- und Bekanntenkreis machen Sie bitte auf die Online-Anmeldung auf den Schulhomepage aufmerksam. Die Teilnehmerzahl ist auf 200 begrenzt.  Ohne diese Anmeldung wird eine Teilnahme nicht möglich sein. Aber auch am Tag der offenen Tür am Mittwoch, den 07.03.2018  in der Zeit von 16.30 Uhr bis 19.00 Uhr, gibt es neben vielen Angeboten zum „Mitmachen“ für die Kinder Elterninformationen über das schulische Angebot am Ratsgymnasium. Eine Voranmeldung ist dann nicht erforderlich.

Herzliche Einladung zum Bibliotheksgespräch mit Jan Fitschen

Am Donnerstag, den 22. Februar um 19.00 Uhr lädt die Vereinigung der Ehemaligen zu einem weiteren Bibliotheksgespräch ein. Als Gastredner konnte Jan Fitschen gewonnen werden. Jan Fitschen, Abi-Jahrgang 1996: „Lauf Junge, das kann dein Rennen werden!!!“  Physik und Mathe als LKs, viel Spaß an den Naturwissenschaften und gute Lehrer, da scheint der Weg vorgezeichnet. Heute kann Jan Fitschen nicht genau sagen, was passiert wäre, wenn er nicht auch gerne schnell im Kreis herumrennen würde. Er studierte erfolgreich Physik und Wirtschaftswissenschaften, doch meistens rannte er. Er wurde 28-facher Deutscher Meister im Langstreckenlauf und spätestens nach seinem Sieg bei der Europameisterschaft 2006 im 10.000m-Lauf war der Sport plötzlich sein Beruf. Und das ist er heute, vier Jahre nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn noch immer: Als Testimonial und Coach für eine Sportartikelfirma, als Aushängeschild einer Krankenkasse und eines Taschenlampen-herstellers, als Autor („Wunderläuferland Kenia“), als Vortragsredner und vor allem: Als Läufer. Jan Fitschen bringt seine Zuhörer zum Lachen und begeistert durch spannende Geschichten aus dem Leben als Profi-Sportler.
http://janfitschen.de/vortraege/
https://de.wikipedia.org/wiki/Jan_Fitschen
https://www.youtube.com/watch?v=xxmGTuV0cTg&t=58s

 

 

 

 

 

 

 

 

Besonders die Schüler des Sportprofils aber auch alle anderen sportinteressierten  Eltern und Gäste sind an diesem Abend herzlich willkommen.

Einige Informationen zur „Sprachlernklasse am Ratsgymnasium“: Nach dem Ausscheiden von Frau Bianca Mischnick als außergewöhnlich kompetente und engagierte Lehrerin für die Kinder aus den Flüchtlingsfamilien wird es aktuell keine Sprachlernklasse am Ratsgymnasium mehr geben. Ich wurde vom Ministerium aufgefordert, die nötige Sprachförderung der Kinder im Regelunterricht mit hauseigenen Lehrkräften zu organisieren, da die Unterrichtsversorgung am Ratsgymnasium immer noch außergewöhnlich hoch ist.

Diese hohe Unterrichtsversorgung führt auch dazu, dass ich in den letzten Wochen zur Abordnung von Lehrkräften an das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium, zwei Realschulen und an die Grundschule Pye aufgefordert wurde.

Die zahlreichen Abordnungen, das Ausscheiden von Frau Mons, die ihr Staatsexamen erfolgreich absolvierte und von Herrn Bahar sowie die Aufnahme von vier neuen Referendaren führen zu zahlreichen Lehrerwechseln, die mit den neuen Stundenplänen am Tag der Zeugnisausgabe bekannt gegeben werden. Neu im Kollegium können wir  Frau Ruth Kullmann mit den Fächern Englisch, Biologie und Darstellendes Spiel begrüßen, die bereits viele Jahre in Hamburg unterrichtet hat.

Erneut erinnern möchte ich daran, dass eine Befreiung vom Unterricht vor und nach den Ferien für Verlängerungen von Urlaubsreisen nicht möglich ist. Die Ferientermine sind ausreichend lange im Voraus bekannt.

Anträge für einen freiwilligen Wechsel in eine untere Klassenstufe müssen der Schule wegen der Lage der Osterferien bis zum 16. März 2018 schriftlich vorliegen.

Lothar Wehleit
Oberstudiendirektor

Am 5. November 2017 fand in der Aula unserer Schule ein Konzert statt, das zwei Schülerinnen des 12. Jahrgangs (Julia Honerkamp und Paula Viehl) mit nur wenig Unterstützung durch zwei Lehrer initiiert und organisiert hatten. Nahezu dreißig Schülerinnen und Schüler zeigten in Solo- und auch Ensemblebeiträgen ihr beachtliches musikalisches Können. Auf ein Eintrittsgeld wurde verzichtet, stattdessen baten die Schüler um eine Spende für die Stiftung „Kinder brauchen Musik“. In diesem Video bedankt sich Rolf Zuckowski, der Initiator der Stiftung für den nicht unbeträchtlichen Beitrag.

Petra Appelhans, 19.12.2017

             

Steinmeier und Macron:            François und Lothar:

Neugründung Europas.             Die Freundschaft zwischen

Freundschaft zwischen              dem Lycée St. Martin und dem

dringlich und notwendig           Ratsgymnasium wurde erneut

(FAZ, 11.11.2017)                        bestätigt (am Ufer der Loire und

der Maine am 12.11. 2017)

 

27 11 2017

Taschengeldkino 6

Zertifikatsvergabe für die Lehrerinnen und Lehrer der berufsbegleitenden Qualifizierung am 24.11.2017 in Hannover

 

Bei der großen Abschlussveranstaltung beim 14. up-and-coming Internationalen Film Festival in Hannover bekam ich als erfolgreiche Teilnehmerin der 6. Runde TASCHENGELDKINO mein Zertifikat überreicht.

In den vergangenen 16 Monaten habe ich in 8 Modulen bei Filmprofis Übungen absolviert, Tipps bekommen, ein eigenes Schülerfilmprojekt am Rats durchgeführt, reflektiert und präsentiert. Gern gebe ich dieses Wissen weiter.
Damit stehe ich als „Filmlehrerin“ allen Interessierten und Suchenden mit meinen Rat zur Seite.

Ich freue mich auf euch,

Christiane Berger

Foto:  Michael Wallmüller