Rieke Dieckmann (1. von rechts), Rats-Abiturientin dieses Jahres, holt mit der U20-Frauen-Fußballnationalmannschaft in Kanada den WM-Titel. In jedem Spiel stand sie in der Startelf und hatte im Endspiel dann noch über die Verlängerung Kraft für eine tolle Leistung zum 1:0-Sieg über Nigeria. Das Ratsgymnasium gratuliert herzlich!

WEY

Als am letzten Samstag andere schon längst am Badesee waren, wurde es für 13 Schüler/-innen und zwei Lehrkräfte vom Ratsgymnasium beim letzten Robotik-Workshop in diesem Schuljahr knifflig: Wo vorher bestimmte Abläufe vorprogrammiert wurden, sollten die Roboter diesmal autonom reagieren können. Dabei sollten sie gleichzeitig „sehen“ und „hören“. Auf Klatschen ging es los und dann galt es, sich auf dem großen Tisch zu bewegen, ohne abzustürzen. Nach einigen Testläufen, die diesmal mit besonderer Vorsicht durchgeführt werden mussten, fuhren die „Tischkantenroboter“ munter auf dem Tisch herum.

Die Roboter leben: diesen Eindruck machten sie, als sie außerdem in die Lage versetzt wurden, ihren Kopf so zu wenden, dass das Blickfeld schon fast insektenähnliche Ausmaße annahm, insbesondere weil sie in der Lage waren, einem Objekt zu folgen.

Obwohl sich die Temperatur im Raum kaum von den 33 °C Außentemperatur unterschied, wurde die Arbeit auch nach einer kurzen Mittagspause fortgeführt. Zum Glück hatte Herr Stutzenstein nicht nur für Kekse, sondern auch für viele Liter Mineralwasser gesorgt. „Mal das Sagen haben“ war nun die Devise. Ein Roboter sollte die anderen steuern. Dabei standen weniger Programmierkünste, sondern die Kooperation im Vordergrund. Trotz der tropischen Temperaturen sind erste Versuche gelungen. Diese werden im nächsten Schuljahr sicher fortgeführt.

MAR

… der ist groß wie ein Baum und hat Schultern, so breit wie mein Kleiderschrank …“.

Das behaupteten und demonstrierten die Schüler des diesjährigen Osnabrücker Projektsommers, für die Sylvia Janßen und Robert Stutzenstein erstmalig ein zweistündiges Rhetorik-Training anboten. Am Text des „Freundes“ sollte nämlich Gestik, Mimik und damit lebendige Vortragstechnik geübt werden.

In der Einleitung wurde betont, dass die Körpersprache fast noch wichtiger als der eigentliche Inhalt für den Erfolg einer Präsentation ist. Und die steht für unsere 22 Schüler am 28.11.14 im Elsi, einem Hörsaal der Osnabrücker Universität, an.

Eine Alternative zu Powerpoint wurde als Präsentationstechnik auch schon vorgestellt und im September steht noch das Thema „Kreative Einstiege“ auf dem Programm. Dann sind unsere Schüler gut gerüstet und wir alle können uns auf spannende Themen aus den Bereichen Technik, Jura, Wirtschaft, Weltraumforschung, Architektur, Medizin, Biologie und Medizin freuen.

Ein Teilnehmer meinte nach dem Workshop: „Das sollten Sie mal allen erzählen, die bei uns ein Referat halten.“ Die Teilnehmer haben also etwas mitgenommen. Wir sind gespannt, wie weit die Geschichte vom Freund, der „grooooooooooooß wie ein Baum ist“, noch die Runde macht. Wenn er bei Ihnen ankommt, wissen Sie, wo er seinen Ursprung hat. 😉

Wenn Sie nun neugierig auf unseren Osnabrücker Projektsommer geworden sind und Sie auf die Ergebnisse gespannt sind, merken Sie sich schon mal den 28.11.14 ab 17.00 Uhr vor: Die Referenten und wir freuen uns auf Sie.

Text: Sylvia Janßen Foto: Robert Stutzenstein

Nachdem die Projektgruppe „Humanitäre Schule“ im Dezember 2013 gemeinsam mit der Klasse 9f das Planspiel „h.e.l.p.“ (Humanitäres Entwicklungs- und Lernprojekt) am Ratsgymnasium gespielt, sich intensiv mit dem Humanitären Völkerrecht auseinandergesetzt und anschließend selbst ein humanitäres Projekt durchgeführt hat, konnten wir am 02. Juli 2014 auf der Zertifizierungsfeier des Deutschen Roten Kreuzes im Cinemaxx Hannover das Zertifikat „Humanitäre Schule“ stellvertretend für das Ratsgymnasium entgegennehmen. In diesem Jahr wurde nicht nur die Zertifizierung von über 55 teilnehmenden Schulen, sondern auch das 10-jährige Jubiläum der Kampagne „Humanitäre Schule“ gefeiert. Wir hatten die Möglichkeit, uns auf der Feier in mehreren Fachvorträgen über die Arbeit des Deutschen Roten Kreuzes im Ausland zu informieren und die Band „Planet Emily“ kennenzulernen, die an diesem Vormittag für die musikalische Unterhaltung gesorgt hat. Wir hoffen, dass wir mit der Durchführung dieser Kampagne am Ratsgymnasium ein Zeichen für das Humanitäre Völkerrecht setzen konnten. Schirmherr der Kampagne ist Dr. Rudolf Seiters, Präsident des Deutschen Roten Kreuzes. Auch das niedersächsische Kultusministerium empfiehlt diese Kampagne.

Matthias Eisenbrenner (10f)

Da die Fußballer in Brasilien Bälle erkämpfen, mit sich führen und platziert unterbringen müssen, schloss sich der Robotik-Workshop am 28.06.2014 diesem Thema an. All diesen Anforderungen stellten sich die 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am letzten Samstag, an dem unsere LEGO-Mindstorms-Roboter so zu konstruieren und programmieren waren, dass sie genau diese Aufgaben selbständig erledigen konnten – wie die WM-Teilnehmer als Vorbilder. Zuvor waren leichte Aufwärmübungen für die Roboter per Programmcode zu absolvieren, auch diese fußballerisch angehaucht: Warmlaufen im Quadrat, Außenlinien erkennen, Dribblings und Slalomlauf, aber auch gutes Timing bei Laufstrecken, das Zählen vom Platzrunden, Starten auf Zuruf oder das Ausweichen von Hindernissen.

Ziel unserer sich nun festigenden Robotik-Gruppe soll die Teilnahme an dem Wettbewerb First LEGO League (FLL) sein, dieses Jahr unter dem Motto „Das Klassenzimmer der Zukunft“ – so etwas wie die Deutsche Meisterschaft beim Fußball.

Unser letztes „Training“ in diesem Schuljahr wird am Samstag, dem 19. Juli stattfinden, wieder von 10 bis 14 Uhr. Nach den Sommerferien geht es dann sofort weiter, da die FLL ruft.

STU

„Rabe Socke – Alle verzankt – und ruckzuck wieder vertragen“, auf der Grundlage dieses Kinderbilderbuches hat der Kurs Darstellendes Spiel aus dem 11. Jahrgang unter der Leitung von Frau Appelhans ein beeindruckendes Pantomime-Stück auf die Bühne des Ratsgymnasiums gebracht.

54 Kinder aus der Heinrich-Schüren-Schule, der Grundschule Sutthausen und der Waldschule Lüstringen stellten die unterschiedlichsten Tiere dar, die sich ausdrucksstark zu der eigens für das Stück komponierten Musik von Anjo Appelhans, der die Darsteller mit dem Flügel begleitete, bewegten. Nach viel Zankerei untereinander stellten die Tiere am Ende fest, dass es wohl doch am besten sei, wenn man gemeinsam etwas auf die Beine stelle und vertrugen sich schnell, um gemeinsam eine Gespensterparty zu feiern.

Die Idee zu diesem Projekt hatten die Schüler aus dem Kurs „Darstellendes Spiel“ von Frau Appelhans, die zum Teil seit der 7. Klasse am Ratsgymnasium Theater als Unterrichtsfach belegen und nun ihre Kompetenzen gerne an jüngere Schüler weitergeben wollten. So besuchten die Ratsgymnasiasten seit Anfang Januar die Grundschulen und probten mit den jüngeren Schauspielern, die sich immer besser in ihre Rollen einfanden. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. In toller Kulisse, die Frau Baumans gestaltete, und mit liebevollen Tiermasken, die von Frau Brickwedde gebastelt wurden, kam es auf der Aulabühne zu einer „tierisch“ bunten Vorstellung. Die Darsteller wuchsen über sich hinaus und hatten genauso wie der Oberstufenkurs den Applaus für ihr Engagement ausgesprochen verdient.

KL | NEH (Fotos)

 

Schülerinnen und Schüler des Faches Darstellendes Spiel am Ratsgymnasium Osnabrück präsentieren am 6.7., 7.7. und 11.7.2014 um jeweils 19.00 Uhr in der Aula „Ein Stück vom Leben“. Das Theaterstück wurde von den Schülern des Jahrgangs 12 im Rahmen des Unterrichts im vergangenen Jahr selbst entwickelt.

Ausgangsidee der Arbeit ist die Geschichte eines Mannes, durch dessen Verschulden bei einem Autounfall mehrere Personen ums Leben kommen. Das Schuldgefühl quält ihn und gleichzeitig versucht er zu einem normalen Leben zurückzufinden. Auf unterschiedliche Weise verfolgt ihn dieses Ereignis des Unfalls, welches seinem Leben eine so plötzliche Wende gab und letztlich scheint er in der Möglichkeit der Organspende einen Weg gefunden zu haben, seine Schuld wieder gutzumachen und Leben zu retten. Doch ist dieser Weg letztlich nicht auch ein Stück Selbstaufgabe?

In der Auseinandersetzung mit dieser Frage entstand dieses Theaterstück und versucht, eine Antwort zu geben.

Interessierte sind herzlich eingeladen, die Produktion der Schülerinnen und Schüler zu besuchen und können im Sekretariat für 6,-/3,- Euro Karten erwerben.

SFD

16 Jun 2014

Jahresbericht 2013

Der Jahresbericht 2013 ist druckfrisch eingetroffen und kann im Sekretariat für 3,00 € erworben werden. Viel Spaß beim Lesen und Erinnern…

ADK

Bei der Frage „Wer hat vier Geschwister?“ zeigten kaum noch Finger in die Höhe. Mit großem Erstaunen hörten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8b, 9a und 9b, dass Lutz van Dijk mit 22 Kindern in einem Haus in einem Township in Südafrika zusammenlebt. Die Kinder werden von insgesamt 10 Erwachsenen betreut. Jedes dieser Kinder hat Schlimmes erlebt. Manche sind als Waisenkinder von der Polizei abgegeben worden, andere haben miterleben müssen, wie nahe Angehörige aufgrund einer Aids-Infektion sterben. 16 Kinder sind selbst mit HIV infiziert und müssen regelmäßig Medikamente nehmen.

Dr. Lutz van Dijk setzt sich seit über zehn Jahren für diese Kinder ein und hat die Stiftung HOKISA (Home for kids in South Africa) mitbegründet, die von Aids betroffenen Kindern ein Zuhause bietet.

Zum zweiten Mal in diesem Schuljahr hat er das Ratsgymnasium besuchen können. Wie auch bei seinem letzten Vortrag im Herbst hörten die Schülerinnen und Schüler ihm aufgrund seiner ihnen zugewandten und einfühlsamen Schilderungen sehr aufmerksam zu. Die Geschichten der Kinder aus den Townships verdeutlichen, dass wir hier sehr privilegiert leben und es umso notwendiger ist, den Blick auf die andere Erdhalbkugel zu lenken. Lutz van Dijk kann uns aufgrund seiner großen Hilfsbereitschaft, aber auch aufgrund seiner hoffnungsvollen und zuversichtlichen Lebenseinstellung, ein Vorbild sein.

Wir freuen uns auf den nächsten Besuch.

ME

Am vergangenen Freitag (16.05) nahm die Klasse 8a in Begleitung von Daniela Saalfeld und Christine Haubrock an einem vom EUROPEAN MEDIA ART FESTIVAL organisierten Schülerthementag teil. Im Anschluss an eine Führung durch die aktuelle Ausstellung „WE, THE ENEMY“, die sich unter anderem mit der digitalen Überwachung auseinandersetzt, erhielten die SchülerInnen die Möglichkeit, in zwei verschiedenen Workshops praktisch zu arbeiten. Im ersten Workshop „Stop Motion“, der von der Künstlerin und Kunstvermittlerin Monika Witte geleitet wurde, stand die Produktion von Trickfilmen im Vordergrund. Im zweiten Workshop mit dem Titel „Action“ wurden die SchülerInnen von dem Videokünstler Johannes Langkamp aus Rotterdam zu eigenen filmerischen Experimenten angeregt. An dieser Stelle darf nicht unerwähnt bleiben, dass sich der Künstler J. Langkamp im Anschluss an diesen Filmtag voller Lob über die teilnehmenden SchülerInnen geäußert hat: „In seiner bisherigen filmpädagogischen Arbeit hätte er noch nie an einem Tag eine solche Bandbreite an filmischen Experimenten mit derart wissbegierigen SchülerInnen ausprobieren können!“ Dieses Lob geben wir natürlich gerne an die Klasse weiter…

HAB