41. Austauschfahrt nach Angers

Am Montag, den 4. November 2019 ging es für 19 Schülerinnen und Schüler sowie die beiden Französischlehrerinnen Frau Rörsch-Eisenberg und Frau Baumans um 7 Uhr auf eine 13-stündige Reise durch die Nachbarländer Niederlande und Belgien in die Partnerstadt Osnabrücks, Angers. Während der Fahrt ging es an vielen verschiedenen Städten vorbei, unter anderem auch an der Hauptstadt Frankreichs, Paris. Dort gab es, am Horizont, für kurze Zeit den Eiffelturm zu sehen. Als der Fahrer davon berichtete, sprangen alle auf, um ein Foto des prächtigen Eiffelturms zu machen. Nach einer langen Reise, verspätet durch Unwetter, Maut und Stau, gab es erste Zeichen von Angers, in Folge dessen gab es das erste Treffen mit den Austauschpartnern am Platz André Leroy. Dort wurden wir herzlich von unseren wartenden Gastfamilien empfangen. Zuhause gab es dann eine warme französische Mahlzeit, die den Abend hat gemütlich ausklingen lassen.

(Utkarsh Gupta, 9e und Tom Weidner, 9c)

Am Dienstag fuhren wir morgens mit unseren Austauschpartnern zum Lycée Saint Agnès. Dort wurden wir von den Schulleitern der beiden Schulen Lycée Saint Agnès und Lycée Saint Martin freundlich begrüßt und uns wurde das Programm des Austausches vorgestellt. Danach gingen alle Schüler mit ihren Austauschpartnern in den Unterricht. Manche von uns waren im Deutschunterricht und es war interessant, diesen aus einer anderen Perspektive zu sehen. Nach dem Unterricht trafen wir uns alle in der Schulkantine wieder. Im Lycée Saint Martin verbrachten die Deutschen und die Franzosen den Nachmittag zusammen. Dort spielten wir einige Spiele, um uns besser kennenzulernen. Bei einem Spiel mussten wir zum Beispiel Lieder aus Frankreich und aus Deutschland erraten. Den Abend verbrachte jeder von uns mit seiner Gastfamilie.

(Violetta Bliznuk, Birte Melloh und Svenja Kroke, 9d)

Am Mittwochvormittag ging es dann für uns in die wunderschöne Innenstadt von Angers, um eine von den Lehrern selbst gestaltete Rallye zu absolvieren. In kleinen Gruppen zogen wir los und konnten so alte wie auch moderne Plätze, die imposante Kathedrale „Saint-Maurice“ und einen wundervollen Ausblick von dem „Château d’Angers“ auf das älteste Stadtviertel und den Fluss Maine, der sich durch die Stadt zieht, bewundern. Zwischendurch hieß es immer wieder „Vite, vite!“ um möglichst schnell zum nächsten Zielort zu gelangen. Damit wir eine möglichst hohe Punktzahl erreichen konnten, haben wir immer mal wieder die Passanten auf der Straße angesprochen, um ihre Hilfe in Anspruch zu nehmen. Am Nachmittag konnten wir mit unseren Austauschpartnern/innen gemeinsam essen, shoppen und die freie Zeit genießen. 

(Mia Buchholz und Lena Beckmann, 9e)

Am Donnerstag haben wir nach dem Besuch des traditionellen Wochenmarktes von Brissac mit französischen Spezialitäten das „village troglodyte“ in Rochemenier besucht. Dieses Dorf besteht aus vielen unterirdischen Bauernhöfen, die sich in Höhlen befinden. Diese Höhlen wurden noch bis 1962 bewohnt. Nachdem uns während einer Führung durch das Dorf die Höhlen gezeigt wurden, durften wir das Gelände selbst erkunden und dabei einen Fragebogen über das Dorf und die Lebensweise der Menschen ausfüllen. Nach der abschließenden Besprechung der Fragen ging es dann weiter zur Mühle „Moulin de Sarré“.

(Lara Bartels, Johanna Schröder und Greta Peschke, 10e)

In dieser alten, traditionsreichen Mühle gab es dann erst eine Stärkung: Echte Fouées, ein traditionelles Brot, dass man nach Belieben befüllen kann und nur in der Gegend um Angers findet. Anschließend wurde eigener Brotteig wie früher hergestellt, den dann jeder selbst formen konnte. Während der Teig ruhte, lief ein Film über die Mühle, die dann auch besichtigt wurde. Es wurde erklärt, wie durch Wasserkraft die Mühlsteine bewegt werden und Mehl in unterschiedlichen Stärken (fein/ grob) gemahlen wird. Zum Schluss durfte das selbstgebackene Brot mitgenommen und gegessen werden.

(Sarosh Hinawi, 9b)

Nach einer leichten Verzögerung durch Stau auf der Autobahn kamen wir in Nantes an. Die Franzosen und Deutschen teilten sich in zwei verschiedene Gruppen auf. Während die Franzosen eine Stadtrallye machten, bekam die deutsche Gruppe eine Fremdenführung. An dem Tag war es kalt, deshalb wurden uns die meisten Geschichten in der Kathedrale erzählt. Der Schwerpunkt der Führung war Anne de Bretagne, eine in Nantes geborene Herzogin. Sie war die einzige Herzogin, die zweimal französische Königin war. Obwohl sie zweimal gültig verheiratet und vierzehn Mal schwanger war, überlebten am Ende nur zwei ihrer Kinder das Kleinkindalter. Nachdem wir das Grab ihrer Eltern und das Schloss besichtigt hatten, blieb uns noch etwas Freizeit in Nantes. Auf dem Rückweg stoppten wir noch kurz am Strand des Atlantiks. 

(Paulina Kahlert, Sofia Domingos, Antonia Rauschen, 9e und Fenja Krebs, 9d)

Das Wochenende hat jeder mit seinem Austauschpartner oder seiner Austauschpartnerin verbracht. Am Montag war auch frei, da an das Ende des ersten Weltkrieges erinnert wurde. Viele Familien haben dieses lange Wochenende genutzt, um an das Meer zu fahren oder die Gegend von Angers zu erkunden. Manche der Austauschpartner haben sich am Samstag zum Lasergame getroffen oder sind gemeinsam bowlen gegangen. Das Meer an der Küste, wo auch viele waren, ist sehr schön. Man kann auch bei schlechtem Wetter den Strand und den wunderschönen Ausblick auf das Meer genießen. An den Felsen der Küste gibt es Austern, die man mit einem Taschenmesser abtrennen und probieren kann. Insgesamt war das Wochenende für alle sehr schön und jeder konnte die Tage mit seinem Austauschpartner individuell genießen. 

(Esther Päsler und Lotta Bleeker, 9d)

Wir sind alle sehr früh aufgestanden, um gegen 7 Uhr mit dem Bus loszufahren.  Die Fahrt dauerte um die 14 Stunden mit ein paar Pausen. Es hat sich ziemlich lang gezogen, doch die Zeit haben wir gut verbracht. Wir haben Musik gehört, gegessen, geschlafen, Filme geguckt, gegessen, geschlafen und gegessen. Es war ein sehr produktiver Tag. Wir hatten eine erfahrungsreiche und sehr schöne Zeit in Angers, doch jetzt freuen wir uns alle auf unser Zuhause. 

(Lilly Theis und Aurelia Vinke, 9d)

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
modal close image
modal header

Lebkuchenhaus selber machen

modal header

Weihnachtsquiz 1.0

Wie lang dauert die Weihnachtszeit?

a) vom 1. Advent bis zum 6. Januar
b) vom 24. – 26. Dezember
c) vom 1. Advent bis Silvester

Die Lösung gibt es morgen.

 

 

modal header

Last Christmas

Lösung von gestern: Die Weihnachszeit dauert vom 1. Advent bis 6. Januar

…\“Last Christmas\“ darf in der Weihnachtszeit nicht fehlen. Wer´s nicht mag, schaut morgen wieder rein;)

 

default

modal header

Weihnachten
Hermann Hesse

Ich sehn\\\‘ mich so nach einem Land
der Ruhe und Geborgenheit
Ich glaub\\\‘, ich hab\\\’s einmal gekannt,
als ich den Sternenhimmel weit
und klar vor meinen Augen sah,
unendlich großes Weltenall.
Und etwas dann mit mir geschah:
Ich ahnte, spürte auf einmal,
daß alles: Sterne, Berg und Tal,
ob ferne Länder, fremdes Volk,
sei es der Mond, sei\\\’s Sonnnenstrahl,
daß Regen, Schnee und jede Wolk,
daß all das in mir drin ich find,
verkleinert, einmalig und schön
Ich muß gar nicht zu jedem hin,
ich spür das Schwingen, spür die Tön\\\‘
ein\\\’s jeden Dinges, nah und fern,
wenn ich mich öffne und werd\\\‘ still
in Ehrfurcht vor dem großen Herrn,
der all dies schuf und halten will.
Ich glaube, daß war der Moment,
den sicher jeder von euch kennt,
in dem der Mensch zur Lieb\\\‘ bereit:
Ich glaub, da ist Weihnachten nicht weit!

 

modal header

 Geschenke aus der Küche:

 

Vanille Fudge: 

400g (1 Dose) Milchmädchen (gezuckerte Kondensmilch) 

400g weiße Kuvertüre, alternativ Zartbitter 

1 TL Vanilleextrakt oder Vanillemark bzw. gemahlene Vanille 

Die Kuvertüre fein hacken. 

Eine 18×18 cm große Form mit Backpapier auslegen und leicht mit Öl bepinseln. 

Die Kondensmilch in einem Topf erhitzen und die Kuvertüre dazugeben. Bei mittlerer Hitze ca. 3 Min. schmelzen lassen. Dabei immer wieder umrühren, bis die Masse homogen ist. 

1-2 Tl. Vanilleextrakt dazugeben. 

Die Creme in die Form geben und glatt streichen. Etwa 2 Stunden kühlstellen. Fudge stürzen oder herausnehmen und mit einem großen, scharfen Messer in kleine Quadrate schneiden. 

default

modal header

modal header

Schreib einen Brief an den Weihnachtsmann
in Himmelpfort

Der Weihnachtsmann bezieht am 14. November 2019 wieder seine Weihnachtspostfiliale in Himmelpfort.

Dort beantwortet er mit 20 Helferinnen bis Heiligabend Kinderbriefe aus aller Welt.

Die Wunschzettel sollten bis zum dritten Advent in Himmelpfort eingehen, damit die Antwort rechtzeitig

vor Heiligabend eintrifft. Ganz wichtig ist, dass auf jedem Brief der Absender steht,

damit der Weihnachtsmann den Kindern antworten kann.

An den Weihnachtsmann
Weihnachtspostfiliale
16798 Himmelpfort

 

modal header

Weißer Vanille Glühwein

 1l Weißwein, 250g Orangensaft, 3 Nelken, 1 Apfel, 2 Sternanis, 1 Tl Zimt, 1 EL Lekuchengewürz, 

1 Vanilleschote, 4 EL weißer Kandis, (optonial 4 Vanilleschoten, 4 Sternanis als Deko) 

Weißwein mit Orangensaft erhitzen. Gewürze in einen Teefilter geben, Apfel entkernen und in Scheiben schneiden. Gewürze und Apfelscheiben zur heißen Weinmischung geben. 

Mark aus der Schote kratzen und hinzufügen. Weißen Kandis unterrühren. Ca. 30 Min. ziehen lassen. 

Glühwein durch ein Sieb gießen, in Gläser füllen und sofort genießen oder in eine Flasche umfüllen. 

Er ist ca 1 Monat haltbar 

modal header

Weihnachtsquiz 2.0

In welchem Evangelium steht die Weihnachtsgeschichte?

a) Lukas
b) Johannes
c) Matthäus

Die Lösung gibt es im nächsten Türchen.

default

modal header

Nikolausmütze basteln!

Auflösung von gestern:

Die Weihnachtsgeschichte steht im Lukas Evangelium

 

modal header

Xmas is coming!

 

modal header

Frohe Feiertage?

2005 kam es in den USA zu folgendem Ereignis:

Eine Kundin beschwerte sich per E-Mail bei Wal-Mart, dass man ihr nicht \“Frohe Weihnachten\“ sondern \“Frohe Feiertage\“ gewünscht hätte. Diese Mail wurde beantwortet und man teilte mit, dass Wal-Mart auch Kunden habe, die das jüdische Hanukka (=Chanukka) oder das afrikanische Kwanzaa feiern würden und man müsse auch diesen Kunden gerecht werden. Ein Vorsitzender der katholischen Liga erfuhr davon und fühlt sich durch \“religiös neutrale Grüße\“ unterdrückt. Die Mal-Mart-Seiten wurden daraufhin auf christliche Korrektheit überprüft und man fand 200 Treffer für Chanukka, 77 für Kwanzaa und keinen für Weihnachten. Es wurde zum Boykott der Ladenkette aufgerufen und binnen 24 Stunden entschuldigte sich Wal-Mart,

 

Close
loading...